Shuntzentrum

Shuntzentrum

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

für alle Dialysepatienten ist ein funktionsfähiger Dialysezugang von lebenswichtiger Bedeutung. Höchstmögliche Qualität in der chir. Anlage, der Pflege, der Funktionsüberwachung und ein zeitnahes Erkennen und die Behandlung von Komplikationen sind von größter Wichtigkeit.

Im Vordergrund ist uns ein Konzept als überregionales Shuntzentrum der AMMERLAND-Klinik ein besonderes Anliegen.

Zentrum bedeutet für uns ein zentraler, jederzeit erreichbarer Ansprechpartner für alle Hausärzte, nephrologischen Praxen und Patienten in der direkten Diagnostik und Beratung bei Neuanlagen und vor allem bei Wundproblemen bzw. Shuntproblemen 24 Stunden am Tag an 7 Tagen die Woche.

Der Verlauf Ihrer Nierenfunktion zwingt Sie zur Anlage eines Gefäßzugangs (sog. Neuanlage). Nur durch eine optimale Betreuung Ihres Gefäßzugangs kann dieser „gemeinsam mit Ihnen alt werden“.

Dabei wird präoperativ mit Ultraschall die für Sie richtige OP-Methode ausgesucht und die Erfolgsaussichten bereits intraoperativ mittels Flussmessung kontrolliert.

Postoperativ erfolgt vor Entlassung die erste Kontrolle durch Ihren Operateur. bzw. im weiteren Verlauf, wenn Ihr Nephrologe dies für notwendig erachtet.

Dabei ist eine gute, komplikationslose Dialysebehandlung eine Team-Leistung.

 

- Wir orientieren uns in der Shuntplanung an internationalen Empfehlungen der KDOQI (Kidney Disease Outcomes Quality Initiative) von 2015.

- Grundsätzlich immer so wenig wie möglich operatives Vorgehen mit Optionen für die folgenden Jahre 

- Wenn immer möglich stehen interventionelle Verfahren zum Shunterhalt vor einer Reoperation 

- Wir bieten alle Techniken der modernen Shuntchirurgie an. Auch bei Dysfunktionen bzw. Shuntproblemen kann durch z.T. aufwendige oder seltene Rekonstruktionen immer ein funktionierender Dialysezugang gewährleistet werden. Dazu gehören komplexe Shuntrevisionen wie die DRIL-OP´s oder andere Verfahren wie interventionelle Verfahren zur Rekanalisation zentralvenöser Verschlüsse und Stenosen.

- Wenn auch zeitweilig komfortabel vermeiden wir die Verwendung von zentralen Venenverweilkathetern, wenn immer möglich.

 

Im Verlauf einer Dialysebehandlung sind Korrekturen und Optimierungen zum Erhalt eines Dialysezugangs (Shunts) über Jahrzehnte oftmals notwendig.

Sollten diese Komplikationen drohen oder bereits eingetreten sein, ist Ihr Nordwestdeutsches Shuntzentrum jederzeit erreichbar und gewährleistet Ihnen zu jedem Zeitpunkt die notwendige Diagnostik und Therapie.

Wenn herkömmliche Wege der AV-Fistel oder Shunt-graft-Anlage ausgeschöpft sind, müssen gelegentlich auch unkonventionelle Wege des Erhalts des Dialysezugangs gewählt werden.  

- HeRO-Graft Anlage / Hybridprothesen
- arterio-arterielle Loops
- Dialysezugänge der Leiste und unteren Extremität
- sofort punktierbare Prothesen 

Bewusst stehen getunnelte Langzeitdialysekatheter am Ende unserer Aufzählung.

 

Erreichbarkeit:

Während der Regelarbeitszeit über die Rufnummer der gefäßchirurgen Ambulanz 04488 50 -3540 und -3215.

Bei akuten Shuntproblemen ist das nordwestdeutsche Shuntzentrum außerhalb der Regelarbeitszeiten über die Rufnummer 04488  50 3545 erreichbar.