Diagnose

Endometriosezentrum

Krankheitsbild Endometriose


Diagnose

Sollten bei Ihnen die Beschwerden, wie sie oben charakterisiert wurden, vorliegen, oder hat Ihr Frauenarzt bei seiner gynäkologischen Untersuchung (I, II, III) den Verdacht, dass eine Endometriose vorliegt, wird er richtigerweise eine Bauchspiegelung (IV) veranlassen. Nach wie vor ist die Bauchspiegelung die einzige sichere und beweisende Methode, eine Endometriose festzustellen und sich über das Ausmaß der Erkrankung genaue Klarheit zu verschaffen. Hierbei schaut der Arzt mit einem Endoskop in die Bauchhöhle, guckt sich alle Organe sehr sorgfältig an und kann von endometrioseverdächtigen Herden und Zysten kleine Gewebeproben (Biopsien) zur mikroskopischen Untersuchung entnehmen. Ferner können spezielle Hormone und Entzündungsstoffe in der Bauchfellflüssigkeit untersucht werden und Spezialuntersuchungen an den entnommenen Endometrioseherden geben Informationen über die Wirksamkeit notwendiger medikamentöser Behandlungen.

 

Schweregrad der Endometriose

Genauso wie die Schmerzen und Beschwerden, die eine endometriosekranke Frau klagt, sehr unterschiedlich sind und in manchen Fällen auch fehlen können, wird das objektive Ausmaß der Erkrankung, welches mit der Bauchspiegelung erkannt wurde, in verschiedene Schweregrade eingeteilt.

- Stadium I (Minimal-Endometriose)

Hier findet man nur vereinzelt meist dunkelrote erhabene kleine Punkte, Inseln und Zystchen, welche jeder für sich einem kleinen Endometrioseherd entsprechen.

- Stadium II (geringgradige Endometriose)

Hier finden sich zahlreichere und größere Endometrioseherde mit Einblutungen und zunehmender Abwehrreaktion des Organismus, wodurch auch schon einzelne, zarte Verwachsungen entstanden sein können.

- Stadium III (mäßiggradige Endometriose)

Hier findet man immer Verklebungen und Verwachsungen im Bereich der inneren Geschlechtsorgane bzw. zum Darm oder den Nachbarorganen hin, die Eileiter können bereits verklebt sein und vor allem im Bereich der Eierstöcke haben sich bereits größere, mit altem Blut gefüllte Zysten (Schokoladenzysten, Teerzysten) gebildet. In diesem Stadium ergibt sich auch bei fehlenden Beschwerden die Notwendigkeit einer intensiven Endometriosebehandlung, da die Fruchtbarkeit der Frau durch die Erkrankung bereits erheblich gestört ist.

- Stadium IV (schwerste Endometriose)

Hier finden sich neben ausgedehnten Endometriosezysten massive Verwachsungen und Verklebungen aller Organsysteme im kleinen Becken, Eierstöcke und Eileiter sind fast immer ausgedehnt befallen, verwachsen und unbeweglich und der Darm sitzt mit breiten Verwachsungssträngen an der Gebärmutter.