Der Pneumothorax

Thoraxzentrum

Der Pneumothorax

Der primäre Pneumothorax ist eine Luftansammlung zwischen dem sog. Rippenfell und dem Lungenfell durch eine Undichtigkeit der Lungenoberfläche. Typisch sind junge, hochgewachsene Männer zwischen dem 15.-30. Lebensjahr betroffen.

Oft sind es Raucher. Die Beschwerden sind oft untypisch wie ein atemabhängiges, stumpfes Brustgefühl, oder eine plötzlich aufgetretene Luftnot unter Belastung.

Eine einfache Röntgen-Aufnahme zeigt die Diagnose und das Ausmaß bzw. Behandlungsnotwendigkeit.

Nach den europäischen und nordamerikanischen Richtlinien halten wir bei einem ersten Auftreten und sonst gesundem Betroffenen die einfache Drainagenbehandlung für richtig und effektiv. Ca. 15-35% der Patienten werden innerhalb des 1. Jahres ein Rezidiv auf der gleichen Seite erleiden.

Bei Lungengerüsterkrankungen, immer häufigerem Auftreten und einer erfolglosen Behandlung mit Drainage nach 5-7 Tagen (10% d.F.) sollte eine Spiegelung des Thoraxraumes und die Verklebung der Lungenblätter (Pleura) in einer kurzen Operation erfolgen.

Die Vorstellung zur operativen Weiterbehandlung in die Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie der Ammerland-Klinik (Dr. med. Carsten Vogel / Hr. Bernd Clausing) jederzeit möglich.

Terminvereinbarung zur Beratung unter Tel: 04488 50-3540