Beckenbodenzentrum

Beckenbodenzentrum

Leistungsspektrum

Etwa vier bis fünf Millionen Frauen in Deutschland leiden unter einer Harninkontinenz, umgangssprachlich auch Blasenschwäche genannt. Anders als häufig angenommen ist der unwillkürliche Harnverlust keine Frage des Alters – jede vierte Betroffene ist erst um die 30 Jahre alt. Auch Männer und Kinder können von Blasenschwäche betroffen sein.

Hilfe bei Erkrankungen und Funktionsstörungen des Beckenbodens bietet unser interdisziplinäres Beckenbodenzentrum, das unter partnerschaftlicher Leitung von Prof. Dr.  Ingo Kausch von Schmeling, Chefarzt der Urologie, und Dr.  Rainer Schutz, Chefarzt der Frauenklinik, steht. Neben Patientinnen und Patienten, die von einer Harn- oder Stuhlinkontinenz betroffen sind, werden hier auch andere Erkrankungen des Beckenbodens in fachübergreifender Zusammenarbeit behandelt. Ein breit aufgestelltes Experten-Team aus den Fachgebieten Urologie, Gynäkologie und Proktologie sowie Neurologie, Innere Medizin, Radiologie, Physiotherapie, Sexualmedizin und Ernährung gewährleistet die optimale Diagnostik und Therapie.

Das Beckenbodenzentrum der Ammerland-Klinik ist zertifiziert durch die Deutsche Kontinenzgesellschaft und anerkannte Beratungsstelle der Deutschen Kontinenzgesellschaft e.V.

Behandlungsschwerpunkte

  • Alle Blasenentleerungsstörung bei Frauen, Männern und Kindern darunter insbesondere:

    • Harninkontinenz
    • Überaktive Blase
    • neurologische Blasenentleerungsstörungen
    • Rezidivierende Harnwegsinfekte

  • Senkungszustände von Gebärmutter, Scheide, Blase oder Enddarm
  • Stuhlinkontinenz
  • Einnässen bei Kindern (eigenständige Kinder-Sprechstunde am Montag)
  • alle gängigen Diagnose- und Operations-Verfahren werden angeboten

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Klinik für Urologie und der Frauenklinik .