Friedensdorf International

Friedensdorf International: Hilfe für Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten

Die Organisation Friedensdorf International wurde 1967 in Oberhausen als Bürgerinitiative gegründet, um kranken und verletzten Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten Hilfe zu leisten. Viele engagierte Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Verbände beteiligten sich am Bau des Friedensdorfes in Oberhausen. Kurz darauf holte der Verein die ersten schwer verletzten Kinder aus Vietnam zur medizinischen Behandlung nach Deutschland. Es folgten weitere aus über 50 Ländern, darunter Afghanistan, Angola, dem ehemaligen Jugoslawien und Kambodscha.

Arbeitsbereiche

  • Medizinische Einzelfallhilfe
    Friedensdorf International kooperiert mit zahlreichen Krankenhäusern, die kostenlos die stationäre Behandlung der Kinder übernehmen. Die Rehabilitation findet in der Heimeinrichtung des Friedensdorfes statt, bevor die Kinder in ihre Heimatländer zurückkehren. Im Durchschnitt betreut die Organisation bis zu 300 Mädchen und Jungen aus rund zehn Nationen. Während der letzten zehn Jahre wurden so jährlich rund 1.000 Kinder versorgt.
  • Ausbau der medizinischen und humanitären Versorgung vor Ort
    In Kriegs- und Krisengebieten werden Friedensdörfer, Basisgesundheitsstationen, Orthopädiewerkstätten etc. aufgebaut sowie finanziell und logistisch gefördert. Anschließend  gehen sie in die Verantwortung von Partnerorganisationen vor Ort über. Container- und LKW-Transporte bringen kontinuierlich Hilfsgüter in die Partnerländer.
  • Friedensdorf Bildungswerk
    Die friedenspädagogische Arbeit des FRIEDENSDORF BILDUNGSWERKES fördert unter anderem mit Seminaren und Veranstaltungen humanitäres Bewusstsein und soziales Engagement.

Die Arbeit von Friedensdorf International ist als mildtätig anerkannt und finanziert sich fast ausschließlich aus Spenden. Das DZI-Spendensiegel (Deutsches Sozialinstitut für soziale Fragen) bestätigt einen verantwortungsvollen und effektiven Umgang mit den Geldern.

Weitere Informationen unter www.friedensdorf.de

Unser Beitrag

Einige Kinder aus dem Friedensdorf in Oberhausen werden in der urologischen Abteilung der Ammerland-Klinik unter der Leitung von Prof. Dr. med. Ingo Kausch von Schmeling behandelt. Diese Kinder weisen komplexe Fehlbildungen, traumatische Kriegsverletzungen oder im Heimatland bereits unzureichend behandelte urologische Erkrankungen auf und benötigen medizinische Hilfe. Neben den Mitarbeitern der urologischen Abteilung kümmern sich Mitpatienten und ehrenamtliche Betreuer liebevoll um die Kinder.